"Kunden zuhören und ihnen weiterhelfen"

Die neuen Auszubildenden der Volksbank Überlingen sind sich einig: Sie fühlen sich wohl bei ihrem Arbeitgeber. Die Aufgaben sind abwechslungsreich und auf Unterstützung können sie immer zählen.

Warum haben Sie sich für eine Ausbildung bei der Volksbank Überlingen entschieden?

Unsere Auszubildenden
Unsere Auszubilndenden (v.l.n.r.): Ridvan Veliqi, Nils Krane, Justine Bechmann, Lisa Bock, Sven Schorpp und Clemens Widenhorn.

 

Justine Bechmann, Auszubildende Bankkauffrau: Mein großes Interesse an Finanzen, den Finanzmärkten und der Börse hat mich dazu bewogen, eine Ausbildung bei der Volksbank Überlingen zu machen.

Lisa Bock, Auszubildende Bankkauffrau: Ich finde es wichtig, sich mit Finanzen auszukennen. Ich interessiere mich sehr dafür und möchte mehr darüber lernen.

Was bedeutet Genossenschaft für Sie?

Ridvan Veliqui, Auszubildender Bankkaufmann: Einer für alle, alle für einen.

Nils Krane, Auszubildender Bankkaufmann: Was man alleine nicht schafft, schafft man gemeinsam!

Sven Schorpp, Dualer Student: Zusammenhalt, gemeinsamer Wachstum und Förderung unserer Mitglieder.

Welche Aufgaben haben Sie?

Sven Schorpp: Die Aufgaben sind jeden Tag anders, da wir immer wieder neue Einblicke in verschiedene Abteilungen bekommen, etwa Service und Beratung. Das motiviert mich sehr, da es mich vor unterschiedliche Herausforderungen stellt, egal ob in der dreimonatigen Praxisphase in der Volksbank Überlingen oder in der dreimonatigen Theoriephase an der Dualen Hochschule in Villingen-Schwenningen.

Ridvan Veliqi: Vom Ausfüllen, Scannen und Kontrollieren von SEPA-Überweisungen bis zum Erstellen von Verträgen ist alles dabei.

Welche davon sind am spannendsten?

Justine Bechmann: Ich finde es toll, Kunden zuzuhören und ihnen weiterzuhelfen.

Sven Schorpp: Ich bin im ersten Semester und war noch nicht in allen Abteilungen. Ich fi nde es jedoch schon jetzt sehr spannend, mich auf verschiedenste Kunden einzustellen und mich mit dem Wertpapiergeschäft zu beschäftigen.

Wie unterstützt Sie die Volksbank Überlingen als Arbeitgeber?

Clemens Widenhorn, Dualer Student: Zusätzlich zur Ausbildung an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg haben wir regelmäßig innerbetrieblichen Unterricht, weil es einige Dinge in dieser Form nur bei der Volksbank gibt. Außerdem ist das Miteinander in der Volksbank hervorragend, wir werden gefördert und ich kann jederzeit Fragen stellen und dabei auf die Hilfe jedes Kollegen vertrauen.

Nils Krane: Wir werden immer unterstützt. Natürlich muss ich meine Aufgaben eigenständig lösen, doch wenn ich Hilfe brauche, bekomme ich sie sofort.

Gehen junge Generationen anders mit Geld um?

Lisa Bock: Zum Teil gehen sie leichtsinniger und weniger zukunftsorientiert mit ihrem Geld um.

Clemens Widenhorn: Junge Menschen regeln ihre Bankgeschäfte vor allem über Banking Apps. Sie sind häufig risikobereiter und außerdem leichter für Anlagen in Aktienfonds zu begeistern, weil sie dadurch bessere Kapitalerträge erlangen.

Warum sollten sich junge Menschen schon früh mit ihren Finanzen beschäftigen?

Nils Krane: Es ist wichtig, früh den Umgang mit Geld zu lernen. Man sollte so früh wie möglich anfangen, sein Geld gut anzulegen, um daraus mehr zu machen, anstatt es für unnötige Dinge  auszugeben.

Clemens Widenhorn: Insbesondere bei Fondssparplänen generiert die Zeit die größten Erträge. Junge Menschen haben den Vorteil, dass sie noch sehr viele Lebensjahre vor sich haben. Dadurch können sie bei geringen Sparraten besonders hohe Kapitalerträge generieren. Mit den Jahren entsteht so ein beträchtliches Vermögen.