Duales Studium

Studium und Ausbildung in einem

Bei diesem Ausbildungsweg arbeiten die Berufsakademien eng mit den Unternehmen zusammen. Die Berufsakademien gehören zum tertiären Bildungssektor, das bedeutet, dass auf einer abgeschlossenen Schulausbildung aufgebaut und auf eine höhere berufliche Position vorbereitet wird.

Ausbildungsbeginn:
1. September 2017

Ausbildungsdauer:
6 Semester (3 Jahre)

Verlauf:

Das duale Studium bietet eine einzigartige Kombination aus Theorie und Praxis, bei dem du den akademischen und international anerkannten Abschluss „Bachelor of Arts“ erhältst. Die Theoriephasen finden an der staatl. Studienakademie in Villingen-Schwenningen statt. Die Praxisphasen, welche im dreimonatigen Wechsel zur Theoriephase stattfinden, geben dir die Möglichkeit, das an der Hochschule erlernte Wissen in der Praxis zu vertiefen und auszubauen. In der Praxis lernst du zudem die Bank kennen und verstehen. Du erhältst in jeder Abteilung einen Einblick und die Möglichkeit, dich zu integrieren und engagiert mitzuarbeiten.

Theoretische Ausbildungsinhalte:

  • Allgemeine Betriebswirtschaftslehre
  • Spezielle Betriebswirtschaftslehre
  • Volkswirtschaftslehre
  • Recht
  • Mathematik und Statistik
  • etc.

In dem BA-Studiengang Banken und Bausparkassen hat der Studierende die Wahl, sich nach dem zweiten Semester in eine Fachrichtung zu vertiefen. Hier kann zwischen Private Banking, Corporate Investment Banking, Prüfungswesen oder Bausparwesen entschieden werden.

Ausbildungsvergütung:

  • 1. Ausbildungsjahr: 930,00 €
  • 2. Ausbildungsjahr: 980,00 €
  • 3. Ausbildungsjahr: 1.040,00 €

Darüber hinaus bekommst du monatlich 40,00 € vermögenswirksame Leistungen.

Urlaubsanspruch:

30 Arbeitstage (6 Wochen) pro Ausbildungsjahr

Voraussetzungen:

Abitur

Bewerbungsunterlagen (ausschließlich Online):

  • Anschreiben
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Letzten zwei Zeugnisse

Volksbanken Raiffeisenbanken als Arbeitgeber bei Schülerinnen und Schülern beliebt

Top-Arbeitgeber

Die Beliebtheit der Volksbanken und Raiffeisenbanken als Arbeitgeber bei den Schülerinnen und Schülern bleibt nach wie vor groß. Das bestätigt die regelmäßig deutschlandweit durchgeführte und repräsentative Umfrage des Berliner trendence Instituts "Das Schülerbarometer", an der sich über 10.000 Schüler beteiligen (Studie "trendence Schülerbarometer 2014"). Seit Jahren werden die Volksbanken und Raiffeisenbanken zu den beliebtesten Arbeitgebern gewählt und ausgezeichnet.